Als Motorradfahrer habe ich in den letzten 45 Jahren viele unterschiedliche Modelle gefahren.

Mit nunmehr 60 Jahren hatte Ich den Wunsch zur Entschleunigung und suchte eine perfekte

Reisemaschine.

Mit der Sommer Diesel habe ich dieses Motorrad gefunden. www.motorradmanufaktur.de

 

Jochen Sommer baut in seiner Motorradmanufaktur dieses Motorrad in Handarbeit.

Der 462 ccm Einzylinder stammt von der Firma Hatz und ist durch Modifikationen aus

einem Stationärmotor entstanden. Die Leistung liegt bei ca, 11 PS, das reicht für 90

bis 95 km/h.

Das externe Getriebe ist ein rechtsgeschaltetes 4 Gang-Getriebe von Royal Enfield Indien.

Das Motorrad ist solide gefertigt und voll mechanisch.

Die verbaute Elektrik dient dem E-Start und der Beleuchtung. Die Diesel-Ziege läuft also

als klassischer Selbstzünder auch ohne Strom und kann mit einem mechanischen Ventil auch wieder abgestellt werden.

Für alle Trecker-Fans habe ich hier einmal ein Klangprobe eingestellt. Für mich ist es zur Zeit pure Entspannung mit dem trockenen Dieselschlag durch die Lande zu dieseln.

 

Juhuu.. die Koffer sind da!

Für die kurzen Reisen bin ich immer mit zwei Trockensäcken hingekommen. Für die Reise zum Nordkap habe ich mir aber stabile Alukisten gekauft.

Ich habe mich für die Traveltaschen von Bernd Tesch entschieden.   www.berndtesch.de         Die Koffer sind aus 2 mm Aluplatten gefertigt. Durch die Konstruktion und mit zusätzlichen Einlegern sind die Koffer unglaublich stabil.

Jochen Sommer hat bereits einen stabilen Träger verbaut, sodass ich die Koffer mühelos befestigen kann. Bernd Tesch ist ein bekannter und erfahrener Overlander. Alle seine Erfahrungen sind in die Produktion der Koffer eingeflossen. Es sind Koffer ohne Bling Bling,dafür aber haltbar und robust.

Zu meiner Diesel passen sie auch gut. Schön ist auch, dass ich jetzt vorne eine Lenkerbreite von 78 cm habe und die Koffer auch genau 78 cm abmessen.

Da meine Diesel keine Tankanzeige hat und auch keinen Tageskilometerzähler, geschweige denn eine Reserveschaltung hat ( geht bei der Diesel technisch nicht) habe ich einen 2 liter Diesel-Ersatzkanister montiert.

Am anderen Koffer war ja auch noch Platz und da ist dann der 2 liter Wasser-Kanister hingekommen. Als alte Kaffeenase habe ich gerne einen Kaffee mitten in der Natur.

( Kaffee geht immer.....)🙂  

 

Der Stollenreifen schmeißt bei Regen ganz gut Wasser und Dreck. Ich habe eine kleine Scheibe montiert - sozusagen ein Bikini-Top für die Dieselziege 🙂

Dahinter wandert dann das Garmin Navi. Die Gopro kommt dann auf die rechte Kugel . Mal sehen, ob das praktikabel ist. Wie findet ihr die Dieselziege mit dem neuen Facelift ?

Navi und Halterung für die GoPro sind montiert. Für das Navi von Garmin habe ich mich für eine Halterung von Turatech entschieden. So kann ich das Navi bei kurzen Stopps am Motorrad lassen.

Die GoPro wird bei Bedarf montiert und soll so schnelle Schnappschüsse und kurze Filme ermöglichen. Demnächst teste ich die Dinge bei einer Ausfahrt.