6. Nov, 2018

Text

Mit der Sonne aufgewacht und nach einem reichhaltigen Frühstück bei 11 Grad um 8.00 Uhr vom Hotelhof gebollert - nun sind alle wach ! Kennt ihr eigentlich die in einer kreisrunden Form gebackenen Spiegeleier? Ganz oben auf dem Tablett liegen die - ganz durch und nach unten werden sie immer weicher. Ich habe drei gegessen !! Aber heute ist ja auch ein Fahrtag. Ich habe ca 500 km geplant und wenn alles klappt, sollte ich um 17.00 mein erstes Budweiser Bier in Budweis trinken.
An so einem Fahrtag gibt es eigentlich nix - gar nix ! Da ich mich  mehrmals verfahren habe, war nur ein Esspresso und eine Flasche Wasser möglich. Zur Zeit wird es ja schon gegen 16.00 bis 17.00 Uhr dunkel und ich habe dann gerne mein Ziel erreicht.
Es war eine schöne sonnige Fahrt durch Ungarn, der Slowakei und Niederöstereich. Die Frau von der Navibehörde hat mir die Stadtdurchfahrt von Bratislava empfohlen. Das sind dann wieder solche Momente, wo ich mit meiner Faulheit hadere, wenigstens  einmal auf die Karte zu schauen und nicht der Dame zufolgen.
Ich hatte heute mehrmals bedingt durch Gefällestrecken und Rückenwind die Dieselziege auf über 105 kmh! In der Slowakei bin ich dann auch ungedrosselt in eine Ortschaft gemäht und links hinter dem Ortschild standen drei Streifenwagen - die haben da im Bistro zu Mittag gegessen. Ich meine, einer hätte auch gegrüßt :-)
Wenn man Budapest noch im Kopf hat, ist ein fairer Vergleich mit Budweis nicht möglich. Ich will ja auch nicht vergleichen sondern die Eigenheiten der jeweiligen Orte erfahren. Das Hotel - kalt angefahren, und hat geklappt - liegt sehr zentral und nach einer ausgiebigen heißen Dusche geht es in die Stadt des Bieres.
Ein schöner Marktplatz, umrahmt von vielen Gebäuden mit Arkadengängen läd zum Bummeln ein. Allerdings bin ich nach einer Stunde in der Altstadt überall gewesen und so kommt es, dass ich bei Bier und leckerem böhmischen Essen den restlichen Abend verbringe. Das Essen und Trinken ist für uns sehr preiswert und das Portemonaie freut sich.
Morgen habe ich 100 km weniger und ein Hotel in Bamberg gebucht. Da freue ich mich schon auf ein Schlenkerla-Rauchbier.