24. Jul, 2017

Text


Dalsnibba - Telemark- Kristiansand
Ein Däne der einen norwegischen Freund in Lillehammer besuchen will, fragt uns was man als Tagestour rund um Andalnes unternehmen könnte. Wir schlagen die Atlantikroute vor. Wir selbst haben sie ausgelassen, man kann einfach nicht alles fahren. Mein Hinterreifen ist schon total platt und ich muß noch ca. 1200 km nach Hause fahren. Auch der Dalsnibba ist wirklich eine Reise wert. Nach längerem Gespräch bekammen wir auch noch den Hinweis über die Telemark nach Kristiansand zu fahren.
Da das Wetter kippen soll und für den geplanten Predigerstuhl durch die Wanderung gutes Wetter gebraucht wird, entscheiden wir uns für die Telemark. Vom Dalsnippa aus geht es in Richtung Telemark. Die Region ist auch der Namensgeber für die Telemark-Landung beim Skispringen und dem Telemark Fahrstil. Die Namen der Erfinder fallen mir gerade nicht ein.
Ich schreibe diese Zeilen im strömenden Regen. Wir haben den Campingplatz in Kristiansand erreicht und nach langen mehrmaligen Versuchen ein Internetticket für die Fährüberfahrt am nächsten Tag  um 6.45  Uhr ergattert. Das heißt aber auch, dass wir um spätestens 5.00 Uhr aufstehen müssen. Es ist jetzt 23.00 Uhr und Taigamän schläft im Stuhl unter dem kleinen Vordach des Camping-Kiosk. Das Zelt im strömenden Regen aufbauen und nach 6 Stunden womöglich wieder im Regen abzubauen gefällt uns nicht. Ich schlafe auf meiner Luftmatratze ebenfalls unter dem Dach, welches wir noch mit einem Fahrradfahrer aus Frankfurt teilen.
Doch zurück zur Telemark. Die Region bietet alles was man als Motorradfahrer braucht. Tolle Aussichten, Steigungen, Gefälle, Spitzkehren und eine grandiose Landschaft wo wir über 200 km am Stück über die Straßen wedeln. Was für eine Freude. Wir machen unsere Mittagspause an einer schönen Bucht und lassen uns ein Hähnchenwrap mit leckerer  Soße schmecken. Ein paar Erdbeeren sind auf dem Teller, sie stammen aus dem kleinen Tal ganz in der Nähe. Dort ist jeder Einwohner mit dem Anbau von Erbeeren beschäftigt. Das kleine Tal verströmt den Geruch von Erdbeeren. Das sind die Momente, wo ich die Reisen mit dem Motorrad liebe.
Es zieht sich zu und wir machen Späne, um vor dem Regen Kritiansand zu erreichen. Leider geht unsere Rechnung nicht auf und wir ziehen wieder unsere Regensachen über. Der Campingplatz ist schwer zu finden. Wir buchen einen Platz für die Nacht, aber bauen die Zelte noch nicht auf.......