21. Jul, 2017

Text

Harran - Trondheim-Andalsnes
die Sonne kitzelt die Nasen und wir sind schon vor 8.00 Uhr auf den Böcken. Heute wollen wir um die 500 km fahren, da gestern etwas liegen geblieben ist. Es wird wieder ein Fahrtag!
Ein Fahrtag ist bei uns ein Tag, wo mindestens an 8 bis 9 Stunden gefahren wird. Es werden max. zwei Pausen zum Tanken und zwei Stops zum Fotografieren eingelegt. Bei einem Stundenschnitt in Nowegen von 55 km kommt man so auf ca. 500 km am Tag. Fahrtage sind zur Überbrückung der großen Distanzen für Normalurlauber oftmals an der Tagesordnung. Anders läßt sich dieses große Gebiet nicht in drei Wochen bereisen.
An diesen Tagen muss die GoPro von Taigamän die nötigen Aufnahmen während der Fahrt machen.
Die ersten 2-3 Stunden haben wir die Straße wieder fast für uns allein. Um Trondheim herum wird es dann ungewohnt voll und wir sind froh, die ehemalige Hauptstadt Norwegens zu verlassen. Bis zum Abzweig zur L 136 bleibt der starke Verkehr und wir überqueren auch noch die Hochebene "Dovrefjell". Die Diesel muss sich bei der fast eine Stunde lang andauernden Steigung mächtig beweisen. Ich bin fast die ganze Zeit im dritten Gang mit 60 km/h unterwegs  und selbst die geduldigen Norweger überholen mich !
Dann biegen wir ab nach Andalsnes auf die L 136 und die Show beginnt. Bei strahlend blauem Himmel fahren wir ca 100 km durch ein Flußtal immer am wild sprudelnden Wasser entlang. Der Fluß hat im laufe der Jahrtausende einen  gewaltigen Canyon geschaffen. Die hochaufragenden Berge schwitzen gewaltig und links und rechts donnern Wasserfälle ins Tal. So eine Landschaft haben wir noch nicht gesehen und so kommt es, dass wir mit 50 km/h und offenen Mündern staunend bis Andalsnes fahren. Was für ein Erlebnis !!
Inmitten dieser Bergwelt finden wir unseren Campingplatz für diese Nacht und schlagen die Zelte auf. Treu unserer Devise haben wir im Laufe des Tages unsere Einkäufe erledigt und weil wir auch einen staatlichen "Vinemonopol" gefunden haben, gibt es heute lecker gegrillte Lachssteaks mit Tomatensalat und einen Becher Rotwein.
Morgen fahren wir in aller Frühe den Trollsteigen und dann weiter zum Geirangerfjord und Dalsnibba. Für diesen Abschnitt von abermals 460 km brauchen wir wieder gutes Wetter!