19. Jul, 2017

Text

A - Mo i Rana
Nix mit Sonne! Wir packen im Regen und fahren die 30 km bis zum Fährhafen Moskenes. Um 9.45 Uhr stehen wir ind der Wartereihe 4  ganz vorne. Wir haben aber Pech und müssen bis 11.00 Uhr auf die nächste Fähre warten. Die Überfahrt ist bei teils sonnigen Abschnitten ruhig und nach einer Ostepolser im Brötchen und einem Becher Kaffee verdösen wir die fast vier Stunden auf der Fähre.
Wir landen in Bodo an und geraten gleich in eine große Baustelle. So viel Verkehr sind wir nicht gewohnt. Das Navi gibt nach dem dritten provisorischen Kreisel auf und nur unser Orientierungssinn weist uns die richtige Richtung gen Süden.
Der Himmel ist über uns tiefschwarz und wir haben in alter Gewohnheit die Regensachen an. Das hilft auch gut gegen die Kälte, da wir zum zweiten Mal den Polarkreis überqueren, aber dieses Mal  in Richtung Süden. Es sind 2 Grad auf den Pass und wir sind froh, dass nach 25 km es langsam wieder ins Tal geht.
Wir schlafen heute in der Nähe von Mo i Rana und haben für Morgen einen Fahrtag von mindestens 450 km geplant. ( Höhe Trondheim)