18. Jul, 2017

Text

Narvik - A
heute Morgen nieselt es leicht und der Himmel ist in Richtung Lofoten ein wenig heller. Wir entscheiden uns für die Lofoten und planen die Tour bis A zu fahren. Taigermäns Navi erkennt den Ort nicht, A ist  einfach zu wenig .
Das Wetter wird besser und es regnet nicht mehr und hinter Narvik beginnt die Show! eine atemberaubende Landschaft. Auf ca. 300 km haben wir eine grandiose Landschaft aus schneebedeckten Bergen, Seen, grünen Hügeln und traumhaften Fjorden und Meeresbuchten. Hier verliert man schnell die Orientierung. Links oder rechts um den Berg, durch die Berge und wenn alles nichts hilft, durch den Tunnel unterer einem Sund hindurch.
Es ist wenig Verkehr auf der Straße und wir fahren mit schönem Schwung über die leichten Hügel der Lofoten. Das Wetter wird immer besser, wir brauchen die Regensachen nicht mehr und wollen schon an einem Strand , der nach einem Südseestrand anmutet, baden gehen.
Es ist eine der schönsten Straßen, die ich je gefahren bin! Mittlerweile haben wir zeitweise blauen Himmel und können uns den hübschen Fischerort Nussfjord ansehen. Natürlich wird das Lofoten-Klischee in diesem Ort komplett bedient, aber es veranschaulicht auch sehr gut, wie hart das Leben vor 100 Jahren auf den Lofoten war.
Wir haben mal keine Panne oder andere besonderen  Ereignisse und so suchen wir ab 17.00 Uhr eine Hütte. Rund um A sind die Wanderer unterwegs und es ist keine Hütte zu bekommen. Erst nach 35 km werden wir fündig und haben ein komplettes Wohnhaus  für diese Nacht für uns. Nach einem leckeren Essen schaut Taigamän noch norwegischen Frauenfussball und ich schreibe noch ein wenig die Erlebnisse des Tages auf.
Morgen wollen wir die Fähre um 9.45 nach Bodo bekommen. Die Fähre benötigt ca 4 Stunden für die Route und wir wollen dann der kleinen Küstenstraße ( 17) folgen.