17. Jul, 2017

Noch einmal in Finnland schlafen...

Hammerfest-Alta-Kautokeino-Eontekö
es wird hier halt nie Dunkel! Bald gibt unsere innere Uhr auf, und der Körper weiß nicht mehr wann er schlafen soll. Man wacht um 2.00 Uhr auf und es ist taghell. Ohne einen Blick auf die Uhr,  will man ständig aufstehen und Taigermän hat schon den Wasserkessel in der Hand.
Wir erwischen einen regenfreien Tag und bei Sonnenschein fahren wir in die Sami-Städte Kautokeino und Eontekö. Im Sommer wirken diese Zentren der samischen Befölkerung leer. Alle Züchter sind auf ihren Sommerweiden in der riesgen Fläche Finnlands verteilt.
Die Städte sind trostlos und das Sami-Museum ist geschlossen. Wir fahren weiter und genießen bei bestem Wetter die ca. 450 km Etappe. In Eontekö übernachten wir und haben es nicht weit, um noch einen Merlot-Tetrapack zu erstehen.
Mitten auf der Hochebene  der Sami-Weidegründe hat die Tiger von Taigamän einen beginnenden Plattfuß. Wir erreichen auf dem letzten Drücker einen Mini-Market und lokalisieren eine fetten Nagel in der Lauffläche. Und das hier!
Der Marktbetreiber verspricht uns Hilfe, wir sollen nur noch 30 Minuten warten, bis er alle Kunden bedient hat. Wir sehen Frauen und Männer die noch in Sami-Tracht gekleidet sind. Der Reifen bekommt innerhalb von zwei Minuten einen Gummipropf und weiter geht die Fahrt. 50 NOK wechseln den Besitzer und wir erstehen so ein tolles Pannenset.