24. Apr, 2017

Text

Heute ist wieder ein Fahrtag. Nach einem reichhaltigen Frühstück geht es kurz nach 8.00 Uhr auf die Straße. Bis nach Hause sind es ca. 465 km. Dieses Mal fahre ich bei Schwedt über die Grenze. Nach kurzer Fahrt habe ich realisiert, ich werde die ganze Zeit Wind von vorne aus Nord-West haben. Nicht nur das es lausekalt ist, nein der Wind wirft meine taopfere Diesel manchmal auf unter 65 km/h zurück.

Ab und wann gibt es dann noch kurze Graupelschauer und Regenphasen. Sonne nur ganz selten. In den geschützten Waldabschnitten lasse ich die Dieselziege ihren Auslauf. Mit 85 Sachen nageln wir so dahin - und werden doch tatsächlich in einer kaum wahrnehmbaren 70 er Zone geblitzt.

Sachen gibt esCool

Vier Kilometer vor Dömitz kündigt sich ein leerer Tank an. Der Gegenwind hat ordentlich Diesel gekostet. Bevor der Filter auch leergefahren ist, habe ich die Tankstelle erreicht. Ich habe ca. 2,8 liter auf 100 km verbraucht. Das ist ein hoher Verbrauch!